Das Fenster in eine andere Stadt

Das „Cityscope“ ist ein im öffentlichen Raum aufgestelltes Objekt, welches Menschen mit Hilfe eines virtuellen Fensters ermöglicht, mit anderen Kulturen in Kontakt zu treten.
Die Anmutung soll an ein beschlagenes Fenster erinnern, bei dem es möglich ist die Scheibe frei zu wischen. Durch diese Geste tritt der Benutzer sofort nonverbal mit dem Gegenüber in Kontakt und es beginnt eine Kommunikation. Schrift, Mimik, Gestik sowie das Drehen des Objektes dienen hierbei als Hilfsmittel zur Kontaktaufnahme. Diese Form der Kommunikation bedeutet sich vor Allem auf das Wesentliche zu beschränken und einen intensiven, aber kurzen Dialog zu führen.
Das Bewusstsein und Interesse über das Leben in anderen Kulturen in entfernten Ländern wird geschärft. Reale Grenzen und Distanzen können hier virtuell überschritten und erforscht werden.

 

 

 

Der Prototyp des CityScopes ist in einer Langzeitausstellung im Kontakthof in der Telekom Innovations Arena zu sehen und auszuprobieren.


Eine Kooperation zwischen der Deutschen Telekom AG und der FH Potsdam.
In Zusammenarbeit mit: Ron Leisner, Paul Weigert, Pelle Dwertmann, Philipp Voss